Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

11. März 2009 | Digitales

APR bringt Privatradios auf das iPhone

Die Arbeitsgemeinschaft Privater Rundfunk (APR) bringt 15 Radioanbieter mit 46 Program­men auf das iPhone: Jede Station präsentiert sich auf Apples Store im iTunes mit dem eigenen Programmlogo. Startet man das Programm des jeweiligen Radioanbieters, hört man dessen über UKW verbreitetes Programm als Webstream rund um die Welt. Hinzu kommen Angebote der Sender, die nicht über UKW verfügbar sind, fer­ner Nachrichten, Wetter, Verkehr und Blitzer als Textmeldungen. Diese „Apps“ (Applications), wie die Programme auf dem iPhone heißen, wurden auf Initiative der APR für ihre Mitglieder entwi­ckelt. „Im iPhone bündeln sich moderne Techno­logien, kreative Apps, ein vielfältiges Angebot und eine ordentliche Portion Zeitgeist“, sagte dazu Felix Kovac, Vorsitzender der APR. Genauso wie das Transistorradio vor rund 50 Jahren vom technischen Begriff zum Ausdruck für ein Le­bensgefühl junger Leute mutiert sei, stehe das iPhone heute für eine Entwicklungschance des Radios. „Das Gerät ist eine prima Spielwiese für die Redaktionen, Radio auch mit neuen Inhalten und neuen Informationen und Angebotsformen zu kombinieren“, begründete Kovac, das Engage­ment des Verbands für die Zugangssoftware. Die APR sei sich bewusst, dass auch eine hohe Ak­zeptanz der Radioprogramme auf dem iPhone im Vergleich zur wirtschaftlichen Bedeutung von UKW kein Geschäftsmodell sei. Die positiven Erfahrungen der Radiobranche mit dem Gerät seien für die APR jedoch ein Ansporn, bei der Diskussion um für Massenangebote taugliche Übertragungswege auf derartige Endgeräte weiter aktiv zu sein.

zurück