Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

08. März 2011 | Allgemeines

Anzeigenumfänge fünf Prozent im Minus

Lokale Geschäftsanzeigen stabil/Stellenanzeigen im Plus

Die Umfänge bezahlter Anzeigen in lokalen und regionalen Abonnement Zeitungen haben von Januar bis Dezember 2010 im Vergleich mit dem Vorjahr um 5,0 Prozent abgenommen. Das gab die ZMG Zeitungs Marketing Gesell-schaft am 14. Februar 2011 in Frankfurt am Main bekannt.

Dabei verlief die Geschäftsentwicklung in West- und Ostdeutschland parallel: In den alten Bun­desländern gingen die Anzeigenumfänge der lokalen und regionalen Abonnementzeitungen 2010 um fünf Prozent zurück; im Osten belief sich das Minus auf 4,9 Prozent.

Nach Nielsengebieten betrachtet war das An­zeigengeschäft in Nielsen IIIa (-2,5 Prozent) und Nielsen IV (-2,7 Prozent) noch überdurchschnitt­lich. In den Nielsengebieten I, II und IIIb gab es hingegen Rückgänge, die sich zwischen -5,7 und -6,4 Prozent bewegten. Die Nielsengebiete V/VI/VII liegen bei -4,9 Prozent.

Nach Auflagenzahlen betrachtet konnten sich die Titel in der Auflagengruppe 25.000 bis 50.000 verkaufte Exemplare (-2,1 Prozent) und 50.000 bis 125.000 Exemplare (-4 Prozent) noch am besten behaupten. Im Durchschnitt lagen die Zeitungen mit einer Auflage von mehr als 250.000 Exemplaren (-5,2 Prozent). Die größten Rück­gänge hatten die Tageszeitungen bis 25.000 Exemplare (-6,4 Prozent) und 125.000 bis 200.000 Exemplare (-6 Prozent) zu verzeichnen. Die Gesamtumfänge der lokalen und regionalen Tageszeitungen sind 2010 um 0,5 Prozent ge­wachsen, nachdem sie 2009 noch um 5,5 Pro­zent geschrumpft waren. Dabei nahmen die Text­umfänge um 1,8 Prozent zu, die Bruttoanzeigen­umfänge wiesen ein Minus von 3,1 Prozent auf.

Betrachtet nach Anzeigensparten erzielen allein die Stellenanzeigen ein deutliches Plus mit 12,7 Prozent. Stabil blieben die Familienanzeigen (-0,1 Prozent). Unterschiedlich stark fiel hingegen das Minus bei den übrigen Rubrikanzeigensparten aus: Immobilienanzeigen (-17,4 Prozent), Kraft­fahrzeugmarkt (-7,3 Prozent), Reisen (-10,8 Pro­zent), Veranstaltungen (-4,1 Prozent) und sons­tige Anzeigen (-7,1 Prozent). Um gut einen Pro­zentpunkt unter dem Gesamtanzeigendurch­schnitt lagen die kumulierten Geschäftsanzeigen (-6,1 Prozent). Letztere setzen sich aus den An­zeigen der Markenartikelhersteller (-10,1 Pro­zent), Kraftfahrzeughersteller/Kfz-Markenwerbung (-24,4 Prozent), Großformen des Handels (-11,7 Prozent) und lokalen Geschäftsanzeigen (-0,2 Prozent) zusammen. Das Geschäft mit Prospekt­beilagen wuchs 2010 im Vergleich mit 2009 leicht um 0,7 Prozent – und dies vor allem im lokalen Geschäft (+2,3 Prozent). Eine ausführliche Do­kumentation ist für Mitglieder der ZMG zu bezie­hen über ZMG, Urszula Wrzeciono, Telefon 069/97382248, E-Mail wrzeciono(at)zmg.de.

zurück