Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

24. Februar 2014 | Veranstaltungen

„Anzeigengeschäft im Umbruch“ am 19./20. März in Berlin

Wie kann man mit innovativen Ideen verlorenes Terrain im Werbemarkt zurückgewinnen? Welche Verlage vermarkten dank ihres „total lokalen“ Ansatzes erfolgreich ihre regionale Zeitung? Und welche Potenziale stecken noch in der nationalen Vermarktung? Das sind nur einige der Fragen, über die mehr als 150 deutsche und internatio­nale Top-Entscheider der Werbe- und Vermark­tungsbranche am 19. und 20. März 2014 in Berlin bei der Konferenz „Anzeigengeschäft im Um­bruch“ diskutieren werden.

Als Keynotespeaker konnten BDZV und ZV-Akademie den Experten in Sachen „Branding“ und langjährigen Chef von Grey-Deutschland, Uli Veigel, gewinnen. Er spricht über Trends in der Werbebranche und welche „Hausaufgaben“ sich daraus für die Zeitungen ergeben. Im zweiten Eröffnungsvortrag setzt sich Preisexperte Florian Bauer von der Vocatus AG kritisch mit den bisher noch nicht gehobenen Schätzen des Anzeigen­marktes auseinander.

Darüber hinaus gibt es viel Best Practice. So erläutert Andreas Müller vom Zeitungsverlag Aachen, wie auch ein regionales Medienhaus gegen den Konkurrenten Groupon im Coupo­ningmarkt bestehen kann. Nicolas L. Fromm (Geschäftsführer von mh:n digital) aus Flensburg bringt sein Konzept zur Monetarisierung der E-Paper-Auflagen mit nach Berlin. Unter dem Motto „Die Kombi macht's“ stellt darüber hinaus Sven Lang den crossmedialen Vermarktungsansatz der „Lebensmittel Zeitung“ (Frankfurt am Main) vor und Branko Radosevic Russo von der Rin­gier AG aus Zürich beschreibt, wie die aus den USA nach Europa schwappende Native-Adverti­sing-Welle den gesamten Werbemarkt umwälzt. Außerdem stehen die Potenziale des Geo-Targe­tings und der automatisierten Anzeigenver-marktung (Real Time Advertising) auf der Agenda der zweitägigen Tagung. Und Johannes Rohde (Geschäftsführer von MSO Digital) spricht über innovative Ansätze im Produktmanagement. Der Ansatz in Osnabrück: Aus einem Dummy für ei­nen Kunden wird das Serienprodukt für den Markt. Die Teilnehmergebühr beträgt für Mitglie­der der BDZV-Landesverbände 890 Euro, Nicht-Mitglieder zahlen 1.290 Euro (jeweils zuzüglich Mehrwertsteuer). Bis zum 21. Februar 2014 gibt es für Frühbucher 100 Euro Rabatt. Weitere Informationen finden Sie unter www.zv-online.de.

zurück