Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

07. Mai 2009 | Allgemeines

Anzeigenblätter mit zwei Milliarden Euro Umsatz

Wöchentliche Gesamtauflage bei 91,9 Millionen Exemplaren

Die Anzeigenblätter in Deutschland konnten 2008 mit einem Netto-Werbeumsatz von 2,008 Milliarden Euro erstmals die Zwei-Milliarden-Grenze überspringen. Wie der Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) anlässlich seiner Frühjahrtagung am 24. April 2009 in Berlin mitteilte, betrug der Umsatzzuwachs 1,9 Prozent (37 Millionen Euro). Nach den Ta-geszeitungen und dem Fernsehen bleiben damit die Anzeigenblätter der drittgrößte Wer-beträger in Deutschland.

Laut BVDA erscheinen derzeit 1.414 Anzeigen­blätter mit einer wöchentlichen Gesamtauflage von 91,9 Millionen Exemplaren. Davon kommen rund zwei Drittel mittwochs und donnerstags he­raus (54,3 Millionen / 907 Titel), rund ein Drittel am Wochenende (34,2 Millionen/ 421 Titel). Der Anteil des Beilagengeschäfts am Gesamtumsatz veränderte sich von 34,6 Prozent im Jahr 2007 auf 31,8 Prozent im Jahr 2008. Dies sei mit einer weiteren Abwanderung von Prospekten als Bei­lage zur Direktverteilung zu deuten, hieß es dazu vom BVDA.

Anlässlich der Frühjahrtagung der Organisation wurde am 23. April 2009 auch der „Durchblick“-Preis für Bürger- und Verbrauchernähe des BVDA verliehen. Er ging an die Titel „Weser Re­port“ (Bremen), „Hallo Münster“ und „WochenKu­rier“ (Dresden). Die Jury würdigte damit zum vierten Mal Anzeigenblätter für „ihr erfolgreiches bürgernahes Gesamtkonzept lokaler Informati­onsvermittlung in redaktioneller und auch in werb­licher Hinsicht“. Die Preise sind mit 7.500 Euro, 5.000 Euro und 2.500 Euro dotiert und sollen von den ausgezeichneten Verlagen an solche bürger­nahen Projekte weitergereicht werden, die sich am Gemeinwohl orientieren

zurück