Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

08. Juli 2005 | Namen und Nachrichten

Altpapier-Rat und AGRAPA unter neuer Leitung

Herbert Woodtli (Axel Springer AG, Berlin) wird neuer Vorsitzender des Altpapier-Rates. Er folgt Volker Hauff nach, der mit Vollendung des 65. Lebensjahres dieses Amt aufgibt. Die Trägerverbände der Arbeitsgemeinschaft Grafische Papiere (AGRAPA) haben beschlossen, den Vorsitz im Altpapier-Rat turnusmäßig durch einen Repräsentanten der Verbände wahrnehmen zu lassen. Der künftige Vorsitzende Herbert Woodtli hat auch den Vorsitz der BDZV-Arbeitsgruppe Papier inne. Dem Altpapier-Rat ist es unter dem langjährigen Vorsitzenden Volker Hauff in Zusammenarbeit mit dem Bundesumweltministerium und dem Umweltbundesamt gelungen, die Wiederverwertungsquote grafischer Papierprodukte auf über 80 Prozent zu steigern. Anlass zur Gründung des Altpapier-Rates war die geplante Altpapier-Verordnung, mit der die damalige Regierung Kohl zu Beginn der 90er Jahre Zeitungs- und Zeitschriftenverlage zur Rücknahme der gelesenen Exemplare verpflichten wollte. Die Unternehmen reagierten mit einer freiwilligen Selbstverpflichtung aller an der Papierkette Beteiligten, die bis heute als eine der wenigen sinnvollen und erfolgreichen Selbstverpflichtungsmaßnahmen der Industrie gilt.

 

Zum Nachfolger des langjährigen AGRAPA-Geschäftsführers Bernd Böcking, der ebenfalls nach Erreichen der Altersgrenze seine Funktion als Geschäftsführer der Gesellschaft für Papier-Recycling (GesPaRec) und damit auch der AGRAPA aufgibt, wurde Thomas Reichel gewählt. Reichel ist Mitarbeiter des Verbands Deutscher Papierfabriken (VDP) und dort für das neu gebildete Referat Sekundärrohstoffe zuständig.

zurück