Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

21. Dezember 2000 | Allgemeines

Altersteilzeit für Redakteure

Sondierungsgespräche zum Tarifvertrag vertagt

Anlässlich des ersten Sondierungsgesprächs zu einem Altersteilzeit-Tarifvertrag für Redakteure haben die Vertreter von BDZV und Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) darauf hingewiesen, dass es sachgerechter sei, "betriebsindividuelle Lösungen anzustreben".

Dabei sollten tarifvertragliche Regelungen nur den Rahmen für freiwillige Vereinbarungen bilden. Auf keinen Fall dürften Tarifverträge in die Personaldisposition der Verlage eingreifen. Bekanntlich war bei Abschluss des letzten Gehaltstarifvertrags verabredet worden, das Thema Altersteilzeit zu behandeln. Schwerpunkt der gewerkschaftlichen Forderungen von Deutschem Journalisten-Verband und IG Medien ist, einen Anspruch der Redakteure auf Altersteilzeit bei gleichzeitiger Wiederbesetzung zu schaffen. Dabei geht es den Gewerkschaften allerdings nicht darum, dass die durch Altersteilzeit frei gewordene Stelle wieder besetzt wird; für sie muss aber der Stellenplan vom Volumen her beibehalten werden.

Das erste Sondierungsgespräch der verkleinerten Kommissionen von BDZV und VDZ einerseits und den Journalisten-Gewerkschaften andererseits fand am 12. Dezember 2000 in Berlin statt. Die Journalisten-Gewerkschaften werden die Positionen der Arbeitgeberverbände im Januar 2001 in ihren Gremien beraten. Das Gespräch soll fortgesetzt werden.

zurück