Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

29. Juli 1999 | Digitales

Access-Providing: Neue Rahmenverträge für Zeitungen

MCI WorldCom/Uunet und Deutsche Telekom mit neuen Konditionen

Trotz der ungünstigen Ausgangslage angesichts des Entscheids der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post liegen zwei Angebote vor, mit denen die Zeitungsverlage in der Lage sind, entweder eine Universaldienstleistung im Bereich des Internet-Zugangsgeschäfts oder lediglich die Telefonie-Dienstleistung in Anspruch zu nehmen.

Einen Verhandlungserfolg melden Cityweb ("Westdeutsche Allgemeine Zeitung"), owl-online ("Neue Westfälische) und nordwest.net ("Nordwest-Zeitung/Weserkurier") bei ihrer Einigung mit MCI WorldCom/UUnet. Nach dreimonatigen Verhandlungen konnten die Online-Tochtergesellschaften der Regionalzeitungen einen Vertrag aushandeln, dessen Konditionen als "Rahmenvertrag" auch anderen Verlagen zur Verfügung stehen. Dabei bietet MCI WorldCom die technische Infrastruktur für die von Verlagen angebotenen Internetzugänge auf Basis eines Tarifs von 3,5 Pfennig pro Minute (deutschlandweit inklusive Telefonkosten, Internetzugang und Mail) an. Gemeinsam peilen die drei Zeitungsdienste eine Marke von 1,5 Millionen Onlinestunden innerhalb der nächsten sechs Monate an. Der Vertragsrahmen ist offen für die Aufnahme weiterer Partnerverlage. Die genauen Vertragskonditionen können bei der BDZV-Geschäftsstelle, Frau Kathrin Biallas (biallas@bdzv.de) oder direkt bei einem der drei Verhandlungsführer angefordert werden. Cityweb: Kurt-Rainer Rogalla (rogalla@cityweb.de), Nordwest.net: Stefan Rohr (stefan.rohr@nwn.de), OWL-Online: Laurence Mehl (mehl@team.owl-online.de).

Für alle Zeitungsverlage, die auf Basis eigener Technik lediglich die Telefonie für Internet-Zugangsdienstleistungen einkaufen möchten, bietet die Deutsche Telekom AG im Rahmen des "Angebots für Onlinediensteanbieter" (AfOD) Sonderkonditionen in einem Rahmenvertrag an. Während regionale Diensteanbieter bei normalen Einzelverträgen keine Möglichkeit besitzen, nennenswert von der AfOD-Rabattstaffel zu profitieren, werden bei dem neu angebotenen Rahmenvertrag die Online-Stunden aller beteiligten Zeitungsverlage addiert und in der Rabattstaffel berücksichtigt. Interessenten können sich bei der mbt Online KG/ZET.NET in München informieren. Kontakt: Andrea Ludschuweit E-Mail: al@zet.net.

zurück