Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

01. Dezember 2015 | Digitales

ABZV-Videoreporter: Journalistische Webvideos

In einer neuen Folge des ABZV Videoreporter geben Bewegtbild-Redakteure von Welt Online und Spiegel Online Einblicke in ihre tägliche Arbeit mit journalistischen Webvideos.

autor_abzv-videoreporter.pngFast zehn Jahre ist es her, seit die erste große Webvideo-Welle aus den USA herüberschwappte und auch die deutschen Redaktionen mitriss. Branchenweit herrschte große Bewegtbild-Euphorie. Viele Redaktionen, darunter auch kleinere und experimentierfreudige Lokalzeitungen, wollten möglichst schnell dabei sein und ihre Claims in einem Markt abstecken, der vor allem höhere Werbeeinnahmen versprach. Allerdings sahen die Webvideos damals vielerorts aus wie der Versuch, Fernsehen zu kopieren, nur meist in deutlich schlechterer Qualität.

Inzwischen ist das Genre reifer geworden, längst aber noch nicht erwachsen. „Heute geht es um die Frage, wie empfängt denn der User das Material und wie müssen wir es passgenau liefern?“, sagt Martin Heller, der als Head of Video die redaktionelle Verantwortung bei Welt Online Video trägt. Die Kunst besteht also darin, für jedes journalistische Webvideo nicht nur den idealen Zeitpunkt zu finden, sondern auch eine angemessene Form. Soll das Video auf Facebook laufen? Dann lieber kürzer. Schaut der User auf dem Smartphone? Dann vielleicht hochkant. Am Arbeitsplatz? Am besten ohne Ton und mit Untertiteln.

Auch das Produzieren bewegter Bilder ist heute viel einfacher geworden. „Was Smartphones heute können und uns als Videomachern bringen, ist wirklich beeindruckend“, sagt Spiegel Online Video-Videoreporterin Sandra Sperber. Für ihre Arbeit setzt sie ein einfaches Mobile Reporting-Kit ein, das fast ein wenig improvisiert wirkt: Neben dem Smartphone mit der App FiLMiC Pro nutzt sie ein handgeführtes Reporter-Mikro nebst kleinem Vorverstärker, den sie mit Klebeband an einem einfachen Selfie-Stick befestigt. „Das ist unglaublich schnell und praktisch, und in vielen Situationen reicht das auch absolut aus.“

  • Zum Video geht es hier
  • In der nächsten Videoreporter-Folge, die Mitte Januar 2016 erscheint, erläutern zwei Lokalredaktionen die Strategien ihrer Videoredaktionen.

zurück