Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

28. März 2006 | Marketing

Abocard für Köln und Halle

Der „Kölner Stadt-Anzeiger“, die „Kölnische Rundschau“, „Express“ (Köln) und „Mitteldeut­sche Zeitung“ (Halle) bieten ihren Abonnenten seit Mitte März 2006 eine „Abocard“ an. Sie kann beim Einkauf in mehr als 900 Unternehmen und Geschäften im gesamten Verbreitungsgebiet der Zeitungen eingesetzt werden. Dort muss für das ausgewählte Produkt zunächst der volle Preis entrichtet werden. Darauf gewähren die Händler jedoch Abocard-Kunden einen Rabatt in unter­schiedlicher Größe. Dieser Nachlass wird auf einem Bonuskonto gesammelt. Sind hier min­destens zehn Euro zusammengekommen, wird der Betrag auf das private Girokonto des Abon­nenten überwiesen. Die teilnehmenden Ge­schäfte werden in einem Abocardpartnerver­zeichnis vorgestellt, das acht Mal jährlich er­scheint und „Stadt-Anzeiger“, „Express“, „Rund­schau“ und „MZ“ beiliegt. Nachlässe gibt es mit der Abocard auch im Schnäppchenmarkt der Zeitungen, angekündigt werden außerdem ver­günstigte Reisen und Veranstaltungen für Kar­teninhaber.

zurück