Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

25. Januar 2013 | Allgemeines

8. Konferenz Kinder – Jugend – Zeitung am 26./27. Februar in Berlin

Zwischen Multimedia-App und Spielplatztest

Die Bedeutung sozialer Netzwerke, die angemessene Aufbereitung komplexer Themen für Kinder, neue Produkte für die junge Zielgruppe und Best Practice aus In- und Ausland stehen im Mittelpunkt der 8. Konferenz „Kinder-Jugend-Zeitung“, die BDZV und ZV am 26. und 27. Februar 2013 in Berlin veranstalten.

Cover kinderjugendzeitungEin erster Schwerpunkt beschäftigt sich mit dem „Wie? Was? Warum?“: Der Neurowissenschaftler Professor Dieter F. Braus (Wiesbaden) erläutert, wie gedruckte und elektronische Medien auf das Gehirn von Kindern wirken, was sie fördert und was sie (überfordert). Marktforscher Axel Dammler präsentiert unter dem Motto „Wenn Angry Birds die Filly-Pferdchen jagen …“ Antwort auf die Frage: Welche Idole Kinder und Jugendliche haben, was sie mögen und welche Medien sie besitzen. Und Johann Wachs, Stratege bei der Werbeagentur Grey (Berlin), erläutert, „Warum Kinder Dinge cool finden“ – und was Zeitungsmarken daraus lernen können.


Best Practice aus dem Ausland bringen Fifi Schwarz, Geschäftsführerin des Schulprogramms beim holländischen Zeitungsverlegerverband, mit ihrer Studie zum Thema iPads im Klassenzimmer sowie Małgorzata Smolińska, Projektleiterin bei „Gazeta Wyborcza“ in Warschau mit, die eine „digitale Revolution im Klassenzimmer“ angezettelt hat. Aralynn McMane, Managerin des Kinder- und Jugendprogramms bei WAN-IFRA (Paris) präsentiert ein „Best of“ an Ideen aus aller Welt, die in den vergangenen Jahren um den World Young Reader Prize von WAN-IFRA konkurriert haben.


Erfolgsgeschichten aus Deutschland präsentieren unter anderem der sh:z Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag, Flensburg (Georg Konstantinow mit „Zikita“), die Zeitungsgruppe Thüringen, Erfurt (Jana Hartung und Carolin Hofmann mit der Studenten-Zeitung „Lemma“), die Mediengruppe Oberfranken (Bamberg) Sarah Bernhard und Sebastian Martin mit dem crossmedialen Angebot für Oberfranken und der „Hanauer Anzeiger“ (Yvonne Backhaus und Günter Beltzig mit dem Spielplatz-Test zum nachmachen).


Zum Blick über den Tellerrand auf erfolgreiche Angebote anderer Medien sollen diesmal „Bravo Sport“ (mit dem stellvertretenden Chefredakteur Dirk Switalla) und die Wissenssendung Checker Can mit Redaktionsleiter Johannes Honsell verführen. Aktuelle Zahlen über „Zeitungen und junge Leser“ aus der jüngsten Mitgliederbefragung von BDZV und jule bringen Kerstin Goldbeck und Thorsten Merkle (jule, Burgwedel) mit.

 

Anmeldung und weitere Informationen


Die Teilnahmegebühr beträgt 790 Euro für Mitgliedsverlage der BDZV-Landesverbände, Nicht-Mitglieder zahlen 1.050 Euro (beide zuzüglich Mehrwertsteuer); bei Anmeldung bis 31. Januar gibt es zehn Prozent Frühbucherrabatt. Weitere Informationen finden Sie in der beigefügten Broschüre oder unter www.zv-online.de

 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Downloads:

zurück