Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

07. August 2008 | Namen und Nachrichten

60 Jahre „Welt am Sonntag“

Vor 60 Jahren, am 1. August 1948, ist die „Welt am Sonntag“ erstmals erschienen. „Politisch war das Blatt zu Beginn geprägt von der Konzession, welche die britische Militärregierung verteilt hat: Das heißt im Zweifelsfall für England und für die westliche Demokratie“, heißt es dazu in einem Geburtstagsartikel der Tageszeitung „Die Welt“. Erster Chefredakteur der „Welt am Sonntag“ war Bernhard Menne. 1953 kaufte der Verleger Axel Springer die Zeitung für 2,7 Millionen Mark von der britischen Militärregierung. Politisch, heißt es in dem Geburtstagsartikel weiter, habe sich die „Welt am Sonntag“ in der „bürgerlichen Mitte“ platziert. Von den sieben Regierungssprechern, die „der Springer Verlag für die Bundesrepublik stellte, kamen zwei von der ‚Welt am Sonntag‘: Rüdiger von Wechmar und Béla Anda. Der eine war Regierungssprecher für Willy Brandt, der andere für Gerhard Schröder“.

zurück