Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

14. Oktober 2005 | Namen und Nachrichten

60 Jahre „Rheinpfalz“ und „Tagesspiegel“

Eine 48 Seiten starke, durchgängig vierfarbige Sonderbeilage im halben Format veröffentlichte „Die Rheinpfalz“ in Ludwigshafen anlässlich ihres 60-jährigen Jubiläums am 29. September 2005. Auch hier wird liebevoll aufgeblättert, was die Zeitung und ihre Leser unverwechselbar macht, seien es „die Redakteure“, „die Träger“, „die Fotografen“ oder „die Korrespondenten“ – aber auch „die Pannen“, „die Sammler“ oder „die Mächtigen“. Selbst für das Pfälzer Wetter steht eine eigenen Seite bereit, mit allen Höhen und Tiefen der vergangenen 60 Jahre.

Stolze 76 Sonderseiten zählt der Berliner „Ta­gesspiegel“ in seiner Jubiläumsausgabe vom 27. September. In sechs Büchern werden hier jeweils die wichtigsten Ereignisse eines Jahr­zehnts noch einmal berichtet oder in der Rück­schau beschrieben, so porträtiert der ehemalige Regierende Bürgermeister Berlins, Klaus Schütz, beispielsweise seinen berühmten Vorgänger Ernst Reuter als seinen „Helden des Jahrzehnts“; für das Folgejahrzehnt beschreibt Klaus Bölling den Wahlberliner John F. Kennedy. Eigens zum Geburtstag gibt es auch ein großes Interview mit Alt-Bundespräsident Richard von Weizsäcker über die Rolle Berlins als Hauptstadt – und seine Zeitungslektüre. Sie ist für von Weizsäcker „auf jeden Fall eine tägliche Notwendigkeit“.

zurück