Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

08. Februar 2006 | Namen und Nachrichten

60 Jahre „Die Zeit“

Am 21. Februar 1946 erschien erstmals die Wochenzeitung „Die Zeit“ in Hamburg. Die erste Ausgabe hatte acht Seiten und konnte aufgrund der durch die Papierknappheit bedingten niedri­gen Auflage zunächst nur mit 25.000 Exemplaren erscheinen. Heute erreicht die Wochenzeitung mit einer Auflage von 481.461 verkauften Ex­emplaren rund 1,44 Millionen Leser. Anlässlich des 60-jährigen Jubiläums veröffentlicht das Wo­chenblatt drei Sonderhefte im Tabloidformat: Darin werden die zurückliegenden sechs Jahr­zehnte als „vier politische Epochen deutscher Geschichte“ dokumentiert und interpretiert. Fer­ner erhalten am 18. Februar 2006 alle Hamburger erstmals in der Geschichte der Zeitung die Mög­lichkeit, tagsüber eine Führung durch das Pres­sehaus der „Zeit“ zu machen, Redakteure zu ihrer Arbeit zu befragen und einen Blick hinter die Ku­lissen des Pressehauses zu werfen. Einen Tag später hat der Kinofilm „Die Zeit in der Zeit – Ein Streifzug durch 60 Jahre Zeit-Geschichte“ Pre­miere. Und am 21. Februar will „Die Zeit“ mit 60 Geburtstagstorten auf dem Hamburger Rathaus­markt den Bürgern der Stadt den Tag versüßen. Am 26. Februar schließlich folgt ein Zeitforum der Literatur mit „Geschichten und Gedichten aus 60 Jahren“, ausgewählt von der Literaturredaktion der Zeitung.

Bereits Ende Januar hat sich der Online-Auftritt der „Zeit“ ein neues Gewand verpasst. Die neue Homepage sei schlanker und übersichtlicher im Layout. Die User hätten sich nur noch schwer zurecht gefunden, sagte dazu Zeit online-Chefre­dakteur Gero von Randow. „Wir haben uns daher bemüht, neue Ordnung zu schaffen, ohne die Ästhetik des bisherigen Layouts zu beeinträchti­gen.“

zurück