Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

23. Mai 2017 | Namen und Nachrichten

50 Jahre VDL: Bundespräsident Steinmeier gratuliert bei Jahreskongress

vdl_für_intern.jpg„Lokalzeitungen sind für viele Menschen in Deutschland ein Lebensbegleiter und genießen hohes Vertrauen.“ Das erklärte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier beim Kongress des Verbandes Deutscher Lokalzeitungen (VDL) in Berlin anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Verbandes. Steinmeier betonte in seiner Ansprache zur Eröffnung der Konferenz die Bedeutung und Verantwortung der Lokalzeitungen für das demokratische Gemeinwesen. Kanzleramtsminister Peter Altmaier schloss sich in seinem Grußwort dem Bundespräsidenten an: Die Lokalzeitungen leisteten „etwas ganz besonderes“, schließlich verkürzten Lokalzeitungen die Distanz zwischen den Menschen.

In der Akademie der Künste hatten sich rund 300 Ehrengäste, Verleger und Führungskräfte deutscher Lokalzeitungen versammelt. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG, sprach mit Peter Maier-Stein, dem stellvertretenden Chefredakteur der „Ludwigsburger Kreiszeitung“, über den technologischen Wandel. Dabei konstatierte Zetsche für seriösen Journalismus großen Bedarf und einen wachsenden Markt.

Aus publizistischer Sicht betonte Verleger Dr. Wolfram Weimer, Weimer Media Group, die Vielfalt der deutschen Lokalzeitungspresselandschaft. Er richtete sich in einem Appell gegen das geplante Netzwerkdurchsetzungsgesetz – dies erinnere ihn an „Orwellsche Dimensionen à la 1984“. Der Kongress endete mit einer politischen Gesprächsrunde zum Thema  „Mittelstand und Medien“ mit Nicola Beer (FDP), Sahra Wagenknecht (Die Linke), Ralf Stegner (SPD), Kerstin Andrae (Bündnis 90/ Die Grünen) und Michael Kretschmer (CDU).

zurück