Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

16. Dezember 1999 | Allgemeines

50 Jahre DJV: Limbach gegen Verschärfung der Pressegesetze

Siegfried Weischenberg neuer Bundesvorsitzender

Gegen eine Verschärfung der Pressegesetze hat sich die Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts, Jutta Limbach, ausgesprochen. Anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV) sagte sie am 9. Dezember 1999 in Bonn, sie setze auf die Selbstreinigungskräfte der Journalistenbranche.

Journalisten seien schon immer die schärfsten Kritiker von Fehlentwicklungen in den Medien gewesen. Auch mit Blick auf die vornehmste Aufgabe der Medien, nämlich dafür zu sorgen, dass Bürger und Bürgerinnen ausreichend informiert seien, um politische Entscheidungen zu treffen, appellierte Limbach an die Journalisten: "Bleiben Sie beredte Wortführer und Verteidigerinnen der Verfassung der Freiheit!" Pressefreiheit und Persönlichkeitsschutz seien Rechtsgüter, zwischen denen auch die Karlsruher Richter immer wieder abwägen müssten.

Anlässlich des Verbandstags der Journalisten-Or-ganisation am 8. Dezember 1999 war der Medienwissenschaftler Prof. Dr. Siegfried Weischenberg zum neuen Bundesvorsitzenden des DJV gewählt worden. Weischenberg, Leiter der Abteilung Journalistik des Instituts für Kommunikationswissenschaft in Münster, ist Nachfolger von Dr. Hermann Meyn, der dieses Amt zehn Jahre lang inne hatte und nicht mehr kandidierte. Als zweiter und dritter Vorsitzender des DJV wurden Rolf Lautenbach ("Westdeutsche Allgemeine Zeitung") und Gustl Glattfelder (SWR-Hörfunk) in ihren Ämtern bestätigt. Schatzmeister bleibt Volker Hummel vom Hessischen Rundfunk.
Kontakt: www.djv.de.

zurück