Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

17. Februar 2006 | Namen und Nachrichten

400 Jahre Zeitung in Mainz – eine Bilanz

Allseits zufriedene Gesichter in Mainz: Die Ju­biläumsausstellung „Schwarz auf weiß. 400 Jahre Zeitung – ein Medium macht Geschichte“ konnte binnen sieben Monaten 87.248 Besucher anzie­hen – und damit 24 Prozent mehr als im entspre­chenden Vorjahreszeitraum. Tatsächlich war der Erfolg der Ausstellung so groß, dass sie über das ursprünglich geplante Ende zum Jah­reswechsel hinaus noch bis zum 31. Januar 2006 geöffnet blieb. Dank der guten Besucherreso­nanz flossen auch 100.000 Euro mehr als er­wartet in die Kas­sen des Gutenberg-Museums in Mainz. Sie sollen dem Projekt direkt zu Gute kommen. Denn mit dem Ende der Jubiläumsaus­stellung ist die Ge­schichte der Zeitung im Guten­berg-Museum noch lange nicht vorbei. Der Ku­rator der Ausstellung, Martin Welke, teilte am 10. Februar 2006 bei der Abschlusspressekonferenz mit, dass künftig die Geschichte der Zeitung in einer eigenen Abteilung des Museums auf gut 400m² dauerhaft dargestellt werden soll. Die Konzeption dieser neuen Muse­umsabteilung folgt in den Grundzügen der Jubi­läumsausstellung, wobei die „um fast zwei Drittel reduzierte Fläche Grenzen“ setze. Gleichwohl kündigt Welke einen repräsentativen historischen Querschnitt zur Entwicklung des Nachrichtenwe­sens, des journa­listischen Arbeitsalltags, des Kampfs um die Freiheit des Wortes, der techni­schen Zeitungs­produktion der vielfältigen Formen der Zeitungs­rezeption an. Die gezeigten Stücke sind Be­standteil der „Stiftung Deutsches Zei­tungsmu­seum im Gutenberg-Museum Mainz“ durch den Kurator und seine Frau Sabine Welke. Der Main­zer Oberbürgermeister Jens Beutel wür­digte die Ausstellung als „einzigartig“ im Blick auf die „in­haltliche Spannweite, den kulturhistorischen Wert der Exponate, den didaktischen Aufwand und die Qualität der visuellen Gestaltung“. Unter den Kooperationspartnern hob Beutel ganz be­sonders die „Allgemeine Zeitung“ Mainz hervor, die nicht nur „täglich eine Redaktion begleitend zur Aus­stellung besetzt und zahllose Besucher darüber informiert“ habe, wie Zeitung gemacht wird, son­dern die auch Kinderzeitungskurse und einen Schülerzeitungswettbewerb veranstaltet habe. Lob gab es auch für den Schirmherrn BDZV, der „mit ei­nem originellen Online-Medien­paket viele interes­sante Informationen ergänzend zur Ausstellungs­web­site zur Verfügung“ gestellt und wichtige Me­dialeistungen zur Zeitungsaus­stellung erbracht habe.

 

400 Jahre Zeitung

zurück