Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

24. Juli 2008 | Namen und Nachrichten

36. Europäischer INMA-Kongress in Wien

Warum kaufen Menschen Zeitungen – und wie nehmen sie Nachrichten wahr? Um diese Frage und die Herausforderungen an die Zeitung als „Nachrichtenkanal der Zukunft“ geht es beim 36. Europäischen Kongress der INMA, der vom 1. bis zum 3. Oktober 2008 in Wien stattfindet. Dort soll aufgezeigt werden, wie Zeitungen im digitalen Zeitalter erfolgreich sein können, indem sie zu multimedialen Nachrichten-Lieferanten werden – online, mobil, über Bewegtbilder und gedruckt. Außerdem im Blickpunkt: die Rolle der Redak­teure und Herausgeber. Als Experten auf dem Podium sind unter anderem angekündigt: Grze­gorz Piechota und Jerzy Wojcik, „Gazeta Wy­borcza“, Polen; Chris Lloyd, Telegraph Media Group, Vereinigtes Königreich; Frits Campagne, „Het Parool“, Niederlande; Ulrik Haagerup, Da­nish Broadcasting Corporation, Dänemark; Séve­rine Lago, Publicitas, Schweiz; Horst Pirker, Sty­ria Media AG, Österreich; und Juan Antonio Gi­ner, Innovation International Media Consulting Group, USA. Die Teilnahmegebühr bei Anmel­dung bis 10. September kostet für INMA-Mitglie­der 1.100 Euro, Nichtmitglieder zahlen 1.550 Euro. Begleitende Seminare und Reports müssen extra bezahlt werden.

zurück