Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

02. November 2006 | Namen und Nachrichten

150 Jahre Frankfurter Societät

Die Frankfurter Societät hat am 20. Oktober 2006 ihr 150-jähriges Bestehen in Frankfurt am Main gefeiert. 1856 begann der Frankfurter Ban­kier Leopold Sonnemann, den „Frankfurter Ge­schäftsbericht“ herauszugeben, aus dem die „Frankfurter Zeitung“ hervorging. Seit 1860 trägt Sonnemanns Unternehmen den Namen „Frank­furter Societäts-Druckerei“. 1921 wurde der Buchverlag der Socitäts-Druckerei gegründet. 1939 wurde die Druckerei von der NSDAP gleich­sam zwangsenteignet und in eine Holding des Eher-Verlags überführt. Die „Frankfurter Zeitung“ durfte noch bis zu ihrer Einstellung durch die Na­zis im Jahr 1943 weiter erscheinen. Der Neuan­fang nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs geschah mit Werner Wirthle; die „Frankfurter Neue Presse“ (FNP) erhielt im April 1946 die Konzession. Jüngste Meilensteine in der 150-jährigen Geschichte der Societät waren die Eröff­nung des Druckzentrums in Mörfelden 1993 und in Maisach bei München 2001. In Maisach werden unter anderem eine Teilauflage der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ und der Münchner „Abend­zeitung“ gedruckt.

zurück