Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

27. Mai 1998 | Namen und Nachrichten

100 Fotos für die Pressefreiheit

Zum Internationalen Tag der Pressefreiheit am 3. Mai hat die Organisation "Reporter ohne Grenzen" ihren schon Tradition gewordenen Jahresband "100 Fotos für die Pressefreiheit" veröffentlicht. Das Buch mit dem Titel "Meine Bilder sind Notizen" wurde diesmal von dem französischen Fotografen Marc Riboud gestaltet. Die 100 Fotos sind ein Querschnitt seines Schaffens aus vier Jahrzehnten und zugleich ein Spiegel des Weltgeschehens. Doch gleichgültig, ob es um den Friedensmarsch 1967 in Washington oder beispielsweise um die Trauerzeremonien nach dem Tod Ho Chi Mins 1969 in Nord-Vietnam geht - im Mittelpunkt der Bilder stehen die "namenlosen Männer, Frauen und Kinder, die doch auch Boten für Menschlichkeit, Würde und Freiheit sind". Der 96 Seiten starke Band "Meine Bilder sind Notizen - 100 Fotos für die Pressefreiheit" von Marc Riboud mit einem Vorwort von Arthur Miller "Über die Pressefreiheit" kann zum Preis von 19,80 Mark (zzgl. Porto und Versand) bezogen werden über: Reporter ohne Grenzen, Oranienstraße 24, 10999 Berlin, Telefon 030/6158585, Telefax 030/6143463 oder über den Sortimentsbuchhandel (ISBN 3-9803729-3-6). Der Verkaufserlös des Buches kommt der gemeinnützigen Menschenrechtsorganisation "Reporter ohne Grenzen" zugute. Die 100 Fotos von Marc Riboud werden außerdem als Wanderausstellung gezeigt. Kontakt: Reporter ohne Grenzen.

zurück