Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

21. Januar 2010 | Vertriebsmarkt

Zeitungsauflagen: Abonnements und Einzelverkauf leicht rückläufig / leichtes Plus bei sonstigen Verkäufen

24,7 Millionenen verkaufte Zeitungsexemplare pro Erscheinungstag im 4. Quartal 2009

Im vierten Quartal 2009 haben die deutschen Zeitungsverlage 24,7 Millionen Tages-, Wochen- und Sonntagszeitungen pro Erscheinungstag verkauft. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal bedeutet dies einen Rückgang um -2,56 Prozent (-649.456 Exemplare). Der Unterschied zwischen den alten und neuen Ländern hat sich seit dem vorangegangenen Quartal wieder vergrößert: Die westdeutschen Titel verloren -2,35 Prozent, die ostdeutschen -4,21 Prozent. Nicht mitgezählt in der Gesamtauflage werden die rund 85.000 E-Paper-Ausgaben, die gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal einen Zuwachs von 14,2 Prozent verzeichnen konnten.

Auflagen IV webBei Tageszeitungen kam es im Vergleich mit dem vierten Quartal 2008 zu Verlusten von -2,48 Prozent (-495.598 Exemplare) auf 19,5 Millionen Exemplare. Die lokalen und regionalen Abonnementzeitungen mussten einen Rückgang von -2,1 Prozent (West -1,8/Ost -3,3) verkraften. Die Auflage der Kaufzeitungen fiel um -3,77 Prozent (-156.729 Exemplare). Die überregionalen Zeitungen verloren nach Jahren der Zuwächse erstmals durchschnittlich mit -2,48 Prozent (-40.705 Exemplare). Die Sonntagszeitungen beendeten das vierte Quartal 2009 mit -1,5 Prozent (-50.692 Exemplare). Auch die Wochenzeitungen bewegten sich im Minus (-5,14 Prozent/ -103.166 Exemplare). Der Rückgang ist hier aber vor allem darauf zurückzuführen, dass der „Europa-Ekspress“ und der „Freitag“ mit zusammen rund 86.000 verkauften Exemplaren in der 2009er-IVW-Statistik nicht mehr aufgeführt worden sind.

auflagenarten webBei der Betrachtung der Vertriebswege ist festzustellen, dass die Zeitungen bei den Abonnements leicht unterdurchschnittlich (-2,11 Prozent) und im Einzelverkauf stärker (-4,47 Prozent) verloren haben. Wie gewohnt im Plus liegen der sonstige Verkauf (+1,06 Prozent/ +9.816 Exemplare); und die Bordexemplare (+1,78 Prozent/ +9.862 Exemplare).

In der Kategorie Tageszeitungen gab es Abonnementverluste bei den lokalen und regionalen Titeln (-2,0 Prozent) und den überregionalen Zeitungen (-1,9 Prozent). Die Kaufzeitungen gewannen beim Abonnement erneut hinzu mit +3,22 Prozent (+6.008 Exemplare). Leichte Verluste hatten die Sonntagszeitungen (-0,96 Prozent), deutlichere die Wochenzeitungen zu verkraften (-4,46 Prozent). Beim Einzelverkauf wiesen im vierten Quartal alle Kategorien ein Minus aus: Tageszeitungen -4,82 Prozent; Sonntagszeitungen -3,08 Prozent; Wochenzeitungen -11,47 Prozent.

auflagenentwicklung web e Paper webDas leichte Plus beim sonstigen Verkauf ist einmal mehr auf Zuwächse bei den lokalen/regionalen Abonnementzeitungen (+1,21 Prozent) und den Kaufzeitungen (+2,74 Prozent) sowie vor allem den Sonntagszeitungen (+30,63 Prozent) zurückzuführen. Bei den aufgrund ihrer hochwertigen Leserschaft eigens ausgewiesenen Bordexemplaren kam es im Osten zu deutlich stärkeren Zuwächsen (+10,4 Prozent) als im Westen (+1,65 Prozent). In diesem Verkaufssegment konnten im vierten Quartal 2009 mehr Tages- und Wochenzeitungen abgesetzt werden (+3,98 Prozent) beziehungsweise +0,88 Prozent); Die Sonntagszeitungen verloren hingegen um -2,61 Prozent. Eine ausführliche Darstellung der Auflagenzahlen ist allen Mitgliedsverlagen der ZMG zugegangen.

Ort: Frankfurt

Downloads:

zurück