Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

28. Dezember 2012 | Reichweiten

Immer, überall, jederzeit – Deutschland liest Zeitung

Von Urszula Dolder, Joachim Donnerstag und Alexander Potgeter

46,8 Millionen Menschen in Deutschland greifen täglich zur Zeitung. Das bedeutet, dass zwei Drittel der über 14-Jährigen jeden Tag eine Zeitung lesen. Zusammen mit den Wochen- und Sonntagszeitungen werden sogar 71 Prozent mit den gedruckten Ausgaben erreicht. Dieser anhaltend hohe Wert zeigt, dass die Zeitungslektüre für die meisten Menschen unverzichtbar ist; als Informations- und Nachrichtenquelle, Kommentator und Unterhalter, Spiegel des regionalen Geschehens und als Einkaufsratgeber ist die Zeitung im Leben der Menschen fest verankert.

reichweiten zeitungen 2012Tag für Tag greifen 46,8 Millionen Bürger in Deutschland zu ihrem gedruckten Zeitungsexemplar. Die Tageszeitungen haben damit eine Gesamtreichweite von 66,6 Prozent (deutschsprachige Pesonen ab 14 Jahren, Leser pro Ausgabe, ma 2012 Tageszeitungen). Darunter sind die regionalen Abonnementzeitungen die stärkste Säule: 37,4 Millionen Bürger lesen regionale Titel, die damit eine Reichweite von 53,3 Prozent aufweisen. Die Reichweite der Kaufzeitungen liegt bei 20,6 Prozent bzw. 14,5 Millionen Lesern. 4,2 Millionen nutzen regelmäßig die überregionalen Zeitungsangebote, die sich wachsender Beliebtheit erfreuen. Sie kommen auf eine Reichweite von 5,9 Prozent.


Zeitungen erreichen alle Bevölkerungsgruppen


Die Leserstruktur der Zeitungen entspricht weitgehend der allgemeinen Bevölkerungsstruktur. Damit sind die Zeitungen das Printmedium, das universell auf breiteste Bevölkerungsschichten zugeschnitten ist, und das – angesichts der zunehmenden Aufsplitterung der elektronischen Medien – wohl einzige Kommunikationsforum, das die verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen gleichzeitig erreicht: Junge und ältere Menschen, Männer und Frauen, höher und niedriger Gebildete, Einkommensstärkere und Einkommensschwächere.

 

Spitzen-Reichweiten in Premium-Zielgruppen


Auch wenn die Zeitungen als Universalmedium alle Bevölkerungsgruppen in hohem Maße erreichen, erzielen sie vor allem bei den Premium-Zielgruppen Spitzen-Reichweiten: 72,7 Prozent bei Gutverdienenden (Haushalts-Nettoeinkommen über 2.500 Euro) und 77,2 Prozent bei Gutausgebildeten (Fach-/Hochschulreife mit Studium).


Zeitungslesen ist keine Frage des Alters


Die Zeitungslektüre wird in jeder Altersgruppe geschätzt. 7,5 Millionen der 14- bis 29-Jährigen (Reichweite 50,3 Prozent) und 16 Millionen der 30- bis 49-Jährigen (Reichweite 69,6 Prozent) lesen regelmäßig eine gedruckte Zeitung - ein Beleg, dass auch Jugendliche und junge Erwachsene das Printmedium nicht missen möchten. Noch stärker genutzt werden die Zeitungen von Menschen im mittleren und höheren Alter. In der Altersgruppe der über 50-Jährigen erzielt das Printmedium eine Reichweite von 81,4 Prozent, das sind 26,3 Millionen Leser täglich.


Reichweiten der Zeitungen online


onlinereichweiten zeitungen 2012Doch sind die Printreichweiten längst nur noch ein Teil der Medaille. Denn auch auf den Verlagswebsites informieren sich immer mehr Menschen. Das Gesamtangebot der Zeitungen im Netz erreicht Monat für Monat rund 27 Millionen Unique User in Deutschland und ist damit das reichweitenstärkste Nachrichtenangebot im Internet. Die Portale der regionalen Abonnement-Zeitungen werden von 20,4 Millionen Unique Usern regelmäßig besucht. Damit liegt diese Gattung vor den überregionalen Zeitungen mit 15,9 Millionen und den Kaufzeitungen mit 14 Millionen Unique Usern.

Besonders gerne surfen junge Menschen auf den Onlineseiten der Zeitungen. Die Internetangebote der Tageszeitungen erreichen 62 Prozent der Webnutzer zwischen 14 und 29 Jahren. Und der Blick auf die Haushaltskasse zeigt, dass auch die Zielgruppe mit einem Haushalts-Nettoeinkommen über 2.500 Euro zu den überdurchschnittlich starken Zeitungslesern im Web gehört (47,1 Prozent).


So kommen die Tageszeitungen laut den agof internet facts 2012 III auf eine Unique-User-Reichweite von 38,6 Prozent. Das bedeutet, rund 27 Millionen Deutschsprachige über 14 Jahren besuchen mindestens einmal im Monat eine Zeitungswebsite. Und dass sie diese Angebote rege und regelmäßig nutzen, belegt die beeindruckende Zahl von durchschnittlich fast 3,9 Milliarden Kontakten pro Monat.

Der Blick auf die Altersgruppen zeigt dabei einen deutlichen Unterschied zu den Print-Reichweiten: Die höchste Nutzungsintensität wird im Netz bei den 14- bis 29-Jährigen registriert (61,9 Prozent). Nicht weit dahinter liegt die Gruppe der 30- bis 49-Jährigen mit 46,2 Prozent, wogegen sich die über 50-Jährigen mit einer Reichweite von 21 Prozent dem neuen Medium und damit auch den Online-Angeboten der Zeitungen nur zum Teil geöffnet haben.

Eine vollständige Analyse der Zeitungsreichweiten finden Sie im BDZV-Jahrbuch "Zeitungen 2012/13", das bei der ZV bestellt werden kann.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Kontakt:BDZVErik StaschöfskyTelefon 030/726298-233 E-Mail staschoefsky(at)bdzv.de

Ort: Berlin

zurück