Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

25. Juli 2006 | Vertriebsmarkt

Auflagen gehen leicht zurück

IVW: 26,9 Millionen Zeitungen verkauft / Wochenzeitungen legen zu

Im zweiten Quartal 2006 verkauften die deutschen Zeitungsverlage 26,96 Millionen Tages-, Wochen- und Sonntagszeitungen pro Erscheinungstag. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal bedeutet dies einen Rückgang von –1,74 Prozent. Die Zeitungen in den alten Bundesländern hatten dabei mit –1,58 Prozent weniger Verluste zu verzeichnen als die in Ostdeutschland. Hier belief sich das Minus auf –2,98 Prozent.

Bei den Tageszeitungen kam es im Vergleich mit dem zweiten Quartal 2005 insgesamt zu Ver­lusten von –2,16 Prozent (-468.393 Exemplare auf 21,2 Millionen Exemplare). Die lokalen und regionalen Abonnementzeitungen mussten ein Minus von 1,96 Prozent (West –1,60 Prozent / Ost –3,49 Prozent) verkraften. Die Auflage der Kaufzeitungen ging um –3,42 Prozent zurück. Die Gattung überregionale Zeitungen stagnierte (-0,33 Prozent / -5.426 Exemplare). Die Sonntags­zeitungen beendeten das zweite Quartal 2006 mit Verlusten (-2,89 Prozent / -110.646 Exemplare). Die Gattung Wochenzeitungen war einmal mehr erfolgreich und verzeichnete ein Plus von 5,19 Prozent (100.800 Exemplare). Hier wurde ein Titel mit rund 80.000 verkauften Exemplaren neu in die Zählung aufgenommen.

Nach Vertriebswegen differenziert lässt sich feststellen, dass die Zeitungen bei den Abonne­ments (-1,2 Prozent) und deutlicher im Einzelver­kauf (-3,95 Prozent) verloren haben; der sonstige Verkauf legte hingegen um 7,9 Prozent zu; im Plus liegen auch die Bordexemplare (3,54 Pro­zent / 13.816 Exemplare).

In der Kategorie Tageszeitungen gab es Abon­nementverluste bei den lokalen und regionalen Titeln (-2,11 Prozent) und den überregionalen Zeitungen (-2,74 Prozent). Die Kaufzeitungen legten hingegen kräftig zu mit 16,6 Prozent (23.058 Exemplare). Die Sonntagszeitungen ver­loren leicht (-10.893 Exemplare), Die Wochen­zeitungen gewannen ebenfalls deutlich (96.681 Exemplare). Anders als in den vorangegangen Quartalen gab es beim Einzelverkauf in allen Kategorien Verluste (Tageszeitungen –3,94 Pro­zent, Sonntagszeitungen –3,79 Prozent, Wo­chenzeitungen –6,71 Prozent). Allerdings fielen die Rückgänge im Westen (-4,13 Prozent) pro­zentual deutlich stärker aus als im Osten (-0,24 Prozent). Überregionale Zeitungen (+39,02 Pro­zent / 935 Exemplare) und Kaufzeitungen (+1,18 Prozent / 2.158 Exemplare) erlebten im Osten sogar einen Zuwachs.

Bei den aufgrund Ihrer hochwertigen Leser­schaft eigens ausgewiesenen Bordexemplaren gab es ein Plus in West und Ost (3,53 Prozent / 4,14 Prozent). Verantwortlich dafür sind insbe­sondere die Zuwächse bei überregionalen Zei­tungen (+5,81 Prozent) und Wochenzeitungen (+24,20 Prozent); lokale / regionale Titel und Kaufzeitungen wurden als Bordexemplare hinge­gen weniger abgesetzt. Eine ausführliche Dar­stellung der Auflagenzahlen ist allen Mitglieds­verlagen der ZMG zugegangen. Kontakt: ZMG, Urszula Wrzeciono, E-Mail wrzeciono@zmg.de, Telefon 069/97382248

Downloads:

zurück