Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

Infografiken

Ergebnisse 7 bis 9 von insgesamt 55

  • 09. Oktober 2014 | Reichweiten

    Schaubilder 2014: Zur Entwicklung der Reichweiten

    Basis: Deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren
Quelle: ZMG-Auswertung auf Basis AGOF internet facts 2010-1/2012-3/2014/3 (Durchschnittlicher Monat)
    44 Prozent der Deutschen besuchen regelmäßig Zeitungswebsites (Angaben in Prozent und Mio.)
    *Haushalts-Nettoeinkommen in Euro
Basis: Deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren
Quelle: AGOF internet facts 2014-5 (Durchschnittlicher Monat von März bis Mai 2014)
    Reichweiten der Online-Zeitungsangebote im durchschnittlichen Monat in soziodemografischen Zielgruppen (Angaben in Prozent und Mio.)
    *Haushalts-Nettoeinkommen in Euro
Basis: Deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren
Quelle: Media-Analyse 2014 Tageszeitungen
    Reichweiten der Zeitungen 2014 in soziodemografischen Zielgruppen (Leser pro Ausgabe (LpA), Angaben in Prozent)
    Basis: Deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren
Quelle: Media-Analyse 2014 Tageszeitungen
    Reichweiten der Tageszeitungen 2014 nach Alter (Leser pro Ausgabe (LpA), Angaben in Prozent)
    Quelle: Media-Analyse 2014/BDZV/ZMG
    Reichweiten der Tageszeitungen in Deutschland 2014 (Angaben in Prozent und Mio.)
    Basis: Deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren
Quelle: Media-Analyse 2014 Pressemedien II
    Reichweiten der Zeitungen 2014 (Leser pro Ausgabe (LpA), Angaben in Prozent
    Basis: Deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren
Quelle: AGOF internet facts 2014-3 (Durchschnittlicher Monat (Jan-März 2014))
    TOP 15 Reichweiten im deutschsprachigen Netz (Angaben in Mio.)

  • 08. Oktober 2014 | Die deutschen Zeitungen in Zahlen und Daten

    Schaubilder 2014: Zahlen - Daten - Fakten

    1) Stand 1. August 2014. Die Auflagenangaben beziehen sich auf die Meldungen an die IVW/II 2014.
2) Wochenzeitungen, die der IVW angeschlossen sind.
3) Alle durch die IVW separat ausgewiesenen Sonntagszeitungen.
4) Zahlen beruhen auf der Stichtagsammlung 2012 des 2013 verstorbenen Pressestatistikers Walter J. Schütz.

Quelle: BDZV/Schütz
    Zeitungen 2014 auf einen Blick
    Die Auflagenangaben beziehen sich jeweils auf das II. Quartal. Ab 1991 sind die verkauften Exemplare in Ostdeutschland (soweit der IVW gemeldet) eingeschlossen.
1) Diese Zahl enthält die Auflage der Sonntagszeitungen (2,95 Millionen Exemplare).

Quelle: IVW/BDZV
    Auflagenentwicklung der Zeitungen und Zeitschriften 1993 - 2014 (in Mio. Stück)
    Quelle: Mitteilungen des Mikrofilmarchivs (Schütz/Pankratz) und Stiftung Deutsches Zeitungsmuseum, Augsburg.
    Entwicklung der Zeitungstitelzahlen seit dem 17. Jahrhundert (Anzahl der Titel / Ausgaben)
    Stand: IVW/II 2014
Quelle: IVW/BDZV
    Verhältnis von Abonnementzeitungen und Straßenverkaufszeitungen 1950 - 2014 (Auflage in Millionen)
    Stand IVW/II 2014
Quelle: IVW/BDZV
    Lokale, regionale und überregionale Abonnementzeitungen 1950 - 2014 (Auflage in Millionen)
    Quelle: Link Institut für Markt- und Sozialforschung/Horizont 30/2012
Basis: 1.000 Personen ab 14 Jahren, Juni 2012
    Welche Medien nutzen Sie, um sich über das lokale Geschehen zu informieren? (Angaben in Prozent)
    Basis: Deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren
Quelle: best for planning 2013 I
    Relevanz der Werbung im Medium - DIe Aussage "Werbung ist nützlich" trifft zu auf... (Angaben in Prozent)
    Frage: Welche Medien sind unverzichtbar, um über das Geschehen im Ort und in der näheren Umgebung auf dem Laufenden zu sein? Welche Medien sind nicht unbedingt notwendig, aber sinnvoll?
Basis: Bevölkerung ab 14 Jahren (Mehrfachnennungen)
Quelle: ZMG-Bevölkerungsumfrage 2012
    Lokale/regionale Kompetenz verschiedener Medien
    Basis: Bundesrepublik Deutschland, Personen ab 16 Jahre, die zumindest selten eine Tageszeitung lesen
Quelle: Allensbacher Archiv, IfD-Umfragen 7040 und 11024
    Was in der Tageszeitung interessiert - Vergleich 2003 mit 2014 (Angaben in Prozent)
    Basis: Weitester Leserkreis regionale Tageszeitungen (WLK) ab 14 Jahren
Quelle: ZMG-Bevölkerungsumfrage 2014
    Eigenschaften der regionalen Tageszeitung - Trifft voll und ganz/teilweise zu (Angaben in Prozent)
    Basis: Deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren
Quelle: best for planning 2013 I
    Einstellung zur Werbung - Werbung im Medium... (Angaben in Prozent)
    Basis: Weitester Leserkreis Zeitungen (WLK) ab 14 Jahren
Quelle: ZMG-Bevölkerungsumfrage 2012
    Bewertung von Zeitungsanzeigen (Angaben in Prozent)
    Basis: Deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren
Quelle: VerbraucherAnalyse 2012 Klassik I
    Einstellung zur Webung - Werbung im Medium ist störend (Zustimmung in Prozent)
    Basis: Jugendliche 12 bis 19 Jahre
Quelle: JIM-Studie 2012
    Bei widersprüchlicher Berichterstattung vertrauen Jugendliche am ehesten auf... (Angaben in Prozent)
    Frage: Welches Medium ist Ihrer Meinung nach bei lokalen und regionalen Themen am glaubwürdigsten?
Basis: Bevölkerung ab 14 Jahren
Quelle: ZMG-Bevölkerungsumfrage 2012
    Glaubwürdigkeit der Medien (Angaben in Prozent)
    Basis: Weitester Leserkreis Tageszeitungen ab 14 Jahren
Quelle: ZMG Bevölkerungsumfrage 2012
    Lesedauer von Tageszeitungen nach soziodemografischen Merkmalen (Angaben in Minuten)
    Quelle: WAN-IFRA
    Reichweiten der Tageszeitungen im europäischen Vergleich (Angaben für 2012 in Prozent der Bevölkerung)
    Basis: IVW-Quartalsauflagenlisten
Quelle: Auflagenstatistiken der ZMG
    Entwicklung der E-Paper-Auflagen 2005-2014, Verkaufte Auflage
    1) Der Anteil der nicht der IVW angeschlossenen Trägerobjekte an der Verkaufsauflage beträgt im Jahr 2014 126.487 Exemplare. 
2) Zahl der im ersten Quartal 2014 der IVW angeschlossenen Trägerobjekte.
    Supplements in deutschen Zeitungen 1975 - 2014
    Stand März 2012. Die Ergebnisse beruhen auf der Stichtagsammlung des 2013 verstorbenen Pressestatistikers Walter J. Schütz.
Quelle: Schütz/BDZV
    Auflagengruppen und Anteile der Gesamtauflage 2013
    Stand 7/2014
Quelle: BDZV
    Entwicklung der Online-Angebote der Zeitungen in Deutschland (Zahl der Online-Angebote)
    IVW/II 2013
Quelle: BDZV/Schütz
    Entwicklung der Zeitungen in der Bundesrepublik Deutschland 1954 - 2013

  • 10. Oktober 2013 | Anzeigenmarkt

    Schaubilder 2013: Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Zeitungen

    Quelle: ZAW/BDZV
    Netto-Werbeeinnahmen erfassbarer Werbeträger 2012 in Milliarden Euro
    1) Verzeichnismedien, Außen-, Fachzeitschriften- und Filmtheaterwerbung.
Quelle: ZAW/BDZV
    Werbeaufwendungen in der Bundesrepublik Deutschland 2012
    1) Die ZMG hat die Erhebungsgrundlagen geändert. Hier finden sich seit 2007 zusammengefasst die Großformen
der Handels-/Kfz-Hersteller-/Kfz-Markenwerbung sowie Markenartikel/Hersteller.

Die Geschäftsanzeigen kumuliert ergeben 47,7 Prozent (2002: 43,0 Prozent).

Quelle: BDZV/ZMG
    Entwicklung verschiedener Rubriken am Anzeigenmarkt (nach Anteilen)
    Quelle: BDZV
    Kosten- und Erlösstruktur: Durchschnittswerte der Abonnementzeitungen in Westdeutschland 2012 in Prozent
    Quelle: BDZV/IVW
    Zeitungsverkauf in der Bundesrepublik Deutschland im II. Quartal 2013
    Quelle: BDZV
    Entwicklung Anzeigen- und Vertriebsumsätze der Zeitungen
    Einschließlich Papierverbrauch der Anzeigenblätter.
Quelle: VDP
    Zeitungsdruckpapier – Verbrauch in der Bundesrepublik Deutschland 2000 bis 2012

Ergebnisse 7 bis 9 von insgesamt 55