Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

Massenkommunikation. Eine Langzeitstudie zur Mediennutzung und Medienbewertung 1964 – 2005.

Seit 1964 wird die ARD/ZDF-Studie Massen­kommunikation durchgeführt, zuletzt im Jahr 2005. Gegenstand ist die Nutzung tagesaktueller Medien, also Fernsehen, Hörfunk, Tageszeitung, Internet oder auch die Medienausstattung. Im Mittelpunkt stehen Medienbindung, Reichweiten, Nutzungsdauer, Freizeitaktivitäten, Medienimages wie auch die Nutzungsmotivationen. Die lange Laufzeit der Studie - der Datenbestand erstreckt sich mittlerweile über vier Jahrzehnte - ermöglicht Kohortenanalysen und Aussagen zu längerfristigen Entwicklungen.

Seit 2000 werden die Interviews nicht mehr persönlich-mündlich erhoben (face to face), sondern computergestützt telefonisch durchgeführt (CATI). Grundgesamtheit ist die deutsch sprechende Bevölkerung ab 14 Jahre in der Bundesrepublik Deutschland, aus der im Jahr 2005 eine repräsentative Stichprobe von 4.500 Personen ermittelt wurde (ADM-Verfahren). Methodisch änderte sich bei der aktuellen Erhebung 2005 nichts. Inhaltlich wurde der Fragebogen mit den Sinus-Milieus um eine Bevölkerungstypologie ergänzt.

Die Mediennutzung ist in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich gestiegen. Mittlerweile werden täglich zehn Stunden mit Medien verbracht. Tageszeitungen werden täglich 28 Minuten lang gelesen, also annähernd gleich lang wie bei der Erhebung im Jahr 2000. Die Lesedauer allgemein ist gegenüber 2000 leicht auf 65 Minuten gestiegen.

Weiterhin ist die Tageszeitung das Informationsmedium schlechthin. 75 Prozent der Befragen lesen mehrmals in der Woche Zeitung, 84 Prozent geben an, mindestens mehrmals im Monat zur Zeitung zu greifen. Informationsinteresse steht dabei an erster Stelle (98 Prozent), gefolgt von dem Wunsch, "mitreden zu können". Auf dem dritten Platz - ein Rang höher als 2000 - steht "Spaß" als Nutzungsmotiv. Auffallend ist eine Abweichung bei den Nutzungsmotiven der 14- bis 29-Jährigen: Stärker als der Durchschnitt nutzen sie die Zeitung, um sich im Alltag zurechtzufinden.

 

Literatur:

Ridda, Christa-Maria / Bernhard Engel (2005): Massenkommunikation 2005: Images und Funktionen der Massenmedien im Vergleich. Ergebnisse der 9. Welle der ARD/ZDF-Langzeitstudie zur Mediennutzung- und -bewertung, in: Media Perspektiven 9 / 2005, 422-448.